Rasieren mit einem Rasiermesser

Egal ob man die Nassrasur als notwendiges Übel oder als persönliches Ritual ansieht, das richtige Rasieren mit einem Rasiermesser will gelernt sein. Wer wie ich noch nicht allzu viel Erfahrung mit Rasiermessern sammeln konnte, findet hier eine erste theoretische Grundlage für die richtige Rasur. Zukünftig wird dieser Beitrag mit eigenen Erfahrungen ergänzt oder zumindest auf entsprechende Blogbeiträge verlinkt.

„I really like the ritual of shaving. I like getting the perfect brush and finding the right sandalwood soap. The act of shaving, though, is not fun. I like beards and the ease of them.“ – Chris Pine

Fünf Schritte zu einer erfolgreichen Rasur

Die Rasur mit einem Rasiermesser wirkt auf den ersten Blick vielleicht etwas gewagt, schließlich fährt man mit einem sehr scharfen Messer direkt über die Haut, Verletzungsrisiko nicht ausgeschlossen! Aber keine Sorge, wenn man die Rasur richtig angeht, kann eigentlich genauso wenig schief gehen, wie bei einer Rasur mit einem System- oder Trockenrasierer. Um dein Verletzungsrisiko bei der Rasur zu minimieren gibt es nachfolgend eine Anleitung zur richtigen Rasur mit dem Rasiermesser in fünf Schritten.

Bevor du allerdings mit der Rasur beginnst, möchte ich anmerken, dass eine Rasiermesserrasur eine steile Lernkurve hat. So wird es zunächst so sein, dass deine Rasur erst einmal nicht besser wird, zunächst benötigst du Übung, bevor erste Fortschritte sichtbar werden. Aber du kannst dir sicher sein, dass wenn du die Rasur mit einem Rasiermesser erlernt hast, deine Haut weniger Irritationen aufweist, die Rasur sauberer ist und sich so schnell kein neuer Bartschatten bildet. Weiterhin handelt es sich bei dieser Art der Nassrasur um die ökologischste sowie preisgünstigste Art.

Zunächst ein paar Hinweise vorab:

  • Nimm dir Zeit für die Rasur, versuche diese nicht irgendwie zwischen zwei Termine zu quetschen. Nimm dir Zeit! Du wirst sie brauchen.
  • Sorge dafür, dass du nicht gestört wirst. Nachweisbar passieren die meisten Unfälle während einer Rasur, wenn man abgelenkt wird und sich nicht richtig konzentriert.
  • Wenn das Rasiermesser runterfällt, lass es fallen. Die Chancen sind ansonsten groß, dass du in die Klinge langst und dich verletzt.
  • Trockne deinen Rasierer sorgfältig und vorsichtig nach der Rasur ab, sonst beginnt dieser zu Rosten.

Die richtige Vorbereitung zum Rasieren mit einem Rasiermesser

Der erste Schritt für eine erfolgreiche Rasur ist die richtige Vorbereitung. Hierzu solltest du zunächst das Wasser vorbereiten sowie deinen Rasierpinsel einweichen. Dabei ist es das Ziel heißes Wasser zu verwenden, kein brühend heißes Wasser. Ob das Wasser die richtige Temperatur hast merkst du daran, dass du bereit bist deine Hände in dieses zu legen, zumindest für ein paar Sekunden. Persönlich habe ich den Vorteil, dass wir sehr weiches Wasser haben, was sich spürbar auf den Aufschäumprozess der Rasierseife auswirkt, ist dies bei dir nicht der Fall, solltest du überlegen dich mit gefiltertem Wasser zu rasieren.

Wenn das Wasser heiß genug ist kannst du den Pinsel zum Einweichen in dieses Stellen, dabei ist es ganz egal ob du das Wasser aus einer Schüssel oder dem Waschbecken verwendest. Der Pinselgriff sollte im besten Fall nicht mit dem Wasser in Berührung kommen, dadurch verlängert sich die Langlebigkeit des Rasierpinsels um einiges.

Nachdem Wasser und Rasierpinsel nun vorbereitet sind geht es daran das Gesicht vorzubereiten. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, entweder duschst du vorher warm (mein Favorit) oder hältst ein warmes Handtuch gegen dein Gesicht. Dies ist ein äußerst wichtiger Schritt, da das Barthaar von Natur aus eher hart und widerspenstig ist, durch warmes Wasser weicht es ein wenig ein, wird weicher und flexibler. Dadurch wird die Nassrasur erleichtert.

Das warme Handtuch kannst du ganz einfach vorbereiten. Hierzu nimmst du einfach ein Handtuch, hältst es unter kaltes Wasser und achtest darauf, dass es richtig nass ist. Im Anschluss wringst du das Handtuch aus, bis es zu 80- 90% trocken ist, sprich, es sollte nur noch geringe Restnässe enthalten. Das Handtuch kannst du nun für gut zwanzig bis dreißig Sekunden, auf der höchsten Stufe, in die Mikrowelle legen. Handtuch rausnehmen und vorsichtig aufs Gesicht legen. Je nachdem wie hart dein Barthaar ist, empfiehlt es sich, das heiße Handtuch zweimal aufzulegen.

Rasieren mit einem Rasiermesser

Was ebenfalls bereit für die Rasur liegen sollte ist dein scharfes Rasiermesser, dabei ist es wichtig, dass dieses vor jeder Rasur abgeledert wird. Denn durch jede Rasur verliert die Klinge etwas an Schärfe. Ist die Klinge stumpf lassen sich nicht mehr alle Barthaare rasieren, das Verletzungsrisiko steigt, da man versucht durch mehr Druck die fehlende Schärfe auszugleichen. Dies sollte man bleiben lassen, wenn man sich nicht unbedingt schneiden möchte!

Nach der Rasur sollte das Rasiermesser niemals abgeledert werden, man sollte mindestens einen Tag damit warten und vor der nächsten Rasur ledern. Bis dahin hat der Grat der Klinge die Möglichkeit sich selbst aufzustellen. Weitere Informationen zur richtigen Rasiermesser Pflege findest du im verlinkten Beitrag. Wenn man sich jeden Tag rasiert lohnt sich die Investition in ein zweites Rasiermesser, dadurch gönnst du diesen mehr Ruhe und trägst zu einer erhöhten Lebensdauer bei.

Nach einiger Zeit, man spricht hier von ca. 1.000 Rasuren, reicht das Abledern nicht mehr aus und die Barthaare werden eher gerupft, als geschnitten, dann gilt es das Messer professionell schleifen zu lassen. Da das Schleifen nicht ohne ist und bei falscher Vorgehensweise das Messer stark geschädigt wird, empfiehlt es sich das Messer von einem Experten schleifen zu lassen.

Rasur-Vorbereitung im Schnelldurchlauf

Die wichtigsten Punkte der richtigen Vorbereitung für eine Rasur mit dem Rasiermesser habe ich dir nachfolgend nochmals zusammengefasst.

  • Warmes Wasser zum Aufschäumen der Rasierseife und Einweichen des Rasierpinsels verwenden
  • Barthaare im Gesicht aufweichen mit einer warmen Dusche oder einem heißen Handtuch
  • Rasiermesser vor der Rasur abledern

Einschäumen will gelernt sein – die Grundlage für eine gelungene Rasiermesserrasur

Es gibt unterschiedliche Art und Weisen den Rasierschaum für die Nassrasur aufzuschlagen. Manche bevorzugen es diesen in einer Rasierschale anzuschlagen, andere direkt im Gesicht und bei einigen Rasierseifen kann diese direkt im Tiegel der Seife angeschlagen werden. Wie man Rasierseife richtig aufschlägt habe ich dir hier: Rasierseife richtig Aufschäumen – eine Aufschlag Anleitung, bereits erläutert.

Festzuhalten ist, dass die verwendete Menge an Wasser die Qualität des Schaums bestimmt. Daher empfiehlt es sich zunächst wenig Wasser zu verwenden und gegebenenfalls weiteres hinzuzufügen. Zwar ist das Aufschlagen des Schaums bei jeder Seife der gleiche Vorgang, allerdings besitzt jede Seife ihre Besonderheiten. Daher sollte man sich Stück für Stück herantasten.

Besitzt man selbst eher einen groben, harten Bartwuchs empfiehlt es sich, vor der eigentlichen Rasur bereits etwas Rasierschaum aufzutragen und einwirken zu lassen, um die Barthaare geschmeidiger werden zu lassen. Diesen kann man dann entweder mit einem frischen Handtuch abstreifen oder neuen Schaum darüber auftragen. Der Schaum wird immer mit dem Pinsel im Gesicht aufgetragen und mit leichten, kreisenden Bewegungen einmassiert. Zwei Minuten einwirken lassen und los geht es mit der eigentlichen Rasur.

Einschäumen des Gesichts im Schnelldurchlauf

Die wichtigsten Punkte des richtigen Einschäumens vor dem Rasieren mit einem Rasiermesser habe ich dir nachfolgend nochmals zusammengefasst.

  • Rasierseife oder Rasiercreme zu Schaum aufschlagen
  • Bei groben Barthaare zunächst Bart voreinschäumen, dann vor der Rasur erneut einschäumen
  • Rasierschaum mit leichten, kreisenden Bewegungen im Gesicht auftragen
  • Zwei Minuten einwirken lassen, bevor man mit der eigentlichen Nassrasur beginnt

Die Rasur – ein Ritual für sich

Drei Rasurdurchgänge sind für eine erfolgreiche Nassrasur quasi Pflicht, bevor ich auf die einzelnen Schritte eingehe, gibt es einen kurzen Überblick über den besten Ablauf.

  • Der erste Rasurdurchgang sollte mit dem Bartwuchs erfolgen. Dies äußert sich dadurch, dass du keinen Widerstand spürst, wenn du mit der Hand über die Barthaare fährst.  Das Ziel ist es hier den Bart zu reduzieren, nicht ganz zu entfernen. Wenn man dies richtig macht, bleibt ein leichter Bartschatten zurück. Zirka 50% deines Barts entfernst du im ersten Durchgang.
  • Der zweite Rasurdurchgang erfolgt quer zum Bartwuchs – die Richtung wird um 90° gedreht. Auch hier ist das Ziel wieder den Bart zu reduzieren, nicht gänzlich zu entfernen. So wird man auch nach diesem Durchgang die Haare zumindest noch leicht spüren. Weitere 30% deines Barts haben das Zeitliche gesegnet.
  • Der dritte und letzte Durchgang bei der Rasur mit dem Rasiermesser ist gegen den Bartwuchs – du spürst einen Widerstand, wenn du mit der Hand über die Barthaare streichst. In diesem Durchgang entfernst du die restlichen Haare im Gesicht. Die restlichen 20% deines Bartes fallen in diesem Durchgang.

Rasieren mit einem Rasiermesser_001

Rasur mit dem Bartwuchs

Da die meisten Menschen und auch ich Rechtshänder sind, möchte ich die Rasur mit einem Rasiermesser aus dieser Sicht betrachten. So beginnt man bei der Rasur mit dem Bartwuchs auf der rechten Gesichtshälfte, die Klinge des Messers führt man mit einer Abwärtsbewegung, mit einem Winkel von 30- 40°, nach unten. Der Winkel ist hierbei subjektiv und hängt vom eigenen Haarwachstum ab. Es gilt allerdings den niedrigsten, komfortablen Winkel zu finden, um das beste Ergebnis bei der Nassrasur zu erzielen. Zu beachten ist, dass das Messer niemals horizontal und auch nicht zu steil gehalten werden sollte, sonst schneidet die Klinge unter Umständen tief ins Fleisch.

rechtes Kinn rasieren mit Rasiermesser

Es gilt für eine erfolgreiche Rasur die Haut entsprechend zu dehnen, es sei denn, dass du eine optimale Hautspannung besitzt, was wahrscheinlich eher nicht der Fall ist. Um die Haut zu dehnen kannst du ganz einfach diese mit der linken Hand nach oben ziehen, während du gleichzeitig mit dem Rasierer nach unten fährst. Mit anderen Worten du ziehst die Haut in die entgegengesetzte Richtung in die du rasierst. Dies machst du solange bis der Schaum wegrasiert ist und du am Kinn angelangt bist.

linkes Kinn rasieren mit Rasiermesser

Auf der linken Gesichtshälfte machst du das Ganze dann einfach spiegelverkehrt. Sprich das Messer wird mit der linken Hand geführt und die Haut mit der rechten Hand gespannt. Zwischendurch sollte der Rasierschaum immer wieder an einem Handtuch vorsichtig abgestreift werden, da das Schaum-/Barthaar-Gemisch ansonsten die Rasur beeinträchtigt.

unter dem Kiefer rasieren Rasiermesser_001

unter dem Kiefer rasieren Rasiermesser_002

Um unter dem Kiefer zu rasieren, musst du den Kopf zurück neigen, dadurch dehnt sich die Haut auf natürliche Art und Weise. Nun kann man wahlweise direkt die Haut durch ziehen am Kinn spannen oder am unteren Ende des Halses, sieht man auf den eingebundenen Fotos ganz gut. Dabei hängt die Richtung, in die man zieht, von der Wachstumsrichtung des Barts, der Rasierrichtung sowie dem Bereich ab, den man aktuell rasiert. Im groß und ganzen gilt aber auch hier:

„Die Haut immer in die entgegengesetzte Richtung ziehen in die rasiert wird, dadurch wird eine gute Spannung erreicht.“

Die sicherlich schwierigste Stelle beim Rasieren ist direkt unter dem Kinn, um die notwendige Spannung aufzubringen sollte man es wie auf dem nachfolgend eingebundenen Foto machen. Den Kopf nach oben eigen und die Haut am Hals nach unten ziehen. Man beginnt unter der Unterlippe und zieht von dort den Rasierer vorsichtig nach unten. Vorsicht deshalb, weil nicht nur die Haut an dieser Stelle extrem empfindlich ist, sondern auch das Kinn durch seine kurvige Form eine Herausforderung darstellt. Ist man sich seiner Fähigkeit am Rasiermesser noch nicht sicher, ist es kein Problem für diese Stelle zu einem Systemrasierer zu greifen. Der eigene Stolz sollte hinter möglichen Schnittverletzungen anstehen.

Kinn rasieren mit Rasiermesser

Ein Bereich, welcher fast genauso schwer zu rasieren ist, wie unter dem Kinn, ist der Bereich über der Oberlippe. Denn hier hat die Nase die Tendenz in die Quere zu kommen. Hier gilt es daher vorsichtig vorzugehen und sich langsam heranzutasten, auch hier sollte man, wenn man noch nicht so viel Erfahrung mit dem Messer hat, auf einen Systemrasierer zurückgreifen.

Rasur quer zum Bartwuchs

Bevor es mit der Rasur quer zum Bartwuchs weitergeht, sollte man erneut Rasierschaum auftragen. Eventuell muss man beim Aufschlagen nochmals ein wenig warmes Wasser dazu geben, damit dieser die richtige Konsistenz erhält.

Quer zum Bartwuchs werden die zuvor aufgeführten Schritte einfach wiederholt. Der einzige Unterschied ist, dass nun seitwärts rasiert wird. So wird die Klinge des Rasiermessers nun vertikal gehalten, um nun beispielsweise von der Mitte des Gesichts in Richtung Ohr zu rasieren. Die Rasur, quer zum Barthaar, an Hals und Kinn sind sehr kniffelig, gerade für Anfänger, daher hier besonders vorsichtig sein.

Rasur gegen den Bartwuchs

Zunächst trägt man nochmals Rasierschaum auf, bevor die Rasur gegen den Strich beginnt. Hier wird das Rasiermesser beispielsweise auf der rechten Seite des Gesichts von unten nach oben geführt. Gespannt wird dieses Mal die Haut nach unten. Auch hier gilt es einen möglichst flachen, komfortablen Winkel zu finden, um das beste Ergebnis bei der Rasur zu erzielen.

Führen Sie einfach die gegen den Strich vorbei nach hinten. Beispielsweise auf der rechten Seite des Gesichts, der Rasur nach oben. Sie müssen Ihren Griff auf der Rasierklinge zu ändern, um die neue Richtung aufzunehmen. Sie müssen auch den Winkel des Rasierers zu senken, bis die Wirbelsäule gerade noch schwebt über der Haut.

Nachbehandlung der Haut nach der Rasur

Das Rasieren mit einem Rasiermesser ist nach diesen drei Rasurdurchgängen erledigt, nun gilt es für die Nachbehandlung der Haut zu sorgen. Hier empfiehlt es sich die Haut zunächst mit kaltem Wasser zu waschen. Dadurch verschließen sich die Poren in der Haut. Im Anschluss sollten mit warmen Wasser Schaum- und Bartstoppel abgewaschen werden, die Haut sollte dann mit einem sauberen Tuch abgetupft, nicht trocken gerubbelt werden. Das saubere Tuch ist immens wichtig, da ansonsten Bakterien und Keimen in die gereizte Haut gelangen können.

Zum Tuch noch ein kleiner Tipp, so kann man hierfür das warme Handtuch aus der Vorbereitung verwenden, einfach Auswachen nach dem „Einweichen“ der Barthaare und an einer sauberen Stelle im Bad ablegen. Es bietet sich an, dies beispielsweise über den Wasserhahn zu legen. Nach der Rasur wird das Tuch unter eiskaltem Wasser eingeweicht und verwendet um die Haut zu kühlen, gleichzeitig kann man damit noch die verbliebenen Schaumreste entfernen.

Zum Abschluss noch ein wenig After Shave auftragen oder einen Alaunstift für blutige Schnittwunden verwenden. Alternativ zum After Shave kann man auch Balsam oder eine Lotion verwenden, da diese ebenfalls desinfizieren, kühlen, duften und Rasurbrand vorbeugen, weiterhin sind diese rückfettend, feuchtigkeitsspendend und helfen bei Rötungen.

Nachbehandlung der Haut im Schnelldurchlauf

Die wichtigsten Punkte der richtigen Nachbehandlung der Haut nach dem Rasieren mit einem Rasiermesser habe ich dir nachfolgend nochmals zusammengefasst.

  • Gesicht kalt abwaschen, um die Poren zu schließen
  • Schaum- und Bartstoppelreste mit warmen Wasser abwaschen
  • Mit einem sauberen Tuch trocken tupfen, nicht rubbeln
  • Alaunstift für blutige Schnittwunden verwenden
  • After Shave auftragen

Pflege des Equipments, für lange Freude an der Nassrasur

In meinem Beitrag „Wie pflegt man sein Rasiermesser richtig?“ bin ich ausführlicher auf die richtige Rasiermesser Pflege eingegangen, daher gibt es nachfolgend nur die wichtigsten Punkte.

Nachdem man sich um die eigene Haut gekümmert hat, sollte man sich daran machen sein Rasur-Equipment entsprechend zu pflegen. Sprich, das Rasiermesser wird zunächst unter klarem Wassere gereinigt und im Anschluss vorsichtig trocken getupft. Man sollte darauf achten, die Klinge niemals an einem Tuch trocken zu reiben, hierdurch kann der feine Grat des Rassiermessers zerstört werden.

Rasieren mit einem Rasiermesser_003

Wenn man weiß, dass das Messer länger nicht benutzt wird, sollte die Klinge vorsichtig mit etwas Öl eingefettet werden. Zudem sollte man das Rasiermesser an einem trockenen, gut belüfteten Platz aufbewahren.

Nach der Rasur mit dem Rasiermesser sollte dieses im Idealfall 24 Stunden ruhen, bevor es am Lederriemen abgezogen wird. Hierdurch gibt man dem Messer die Möglichkeit, dass sich der Grat der Klinge von selbst wieder aufstellt. Dies bewirkt, dass die Klinge geschont wird und das Messer seine Schärfe länger behält.

Der Rasierpinsel sollte nach jedem Gebrauch unter fließendem Wasser gründlich ausgespült werden, zunächst mit warmen Wasser, dann mit kaltem Wasser. Wird er eingeschäumt länger stehen gelassen, können Seifenreste das besonders feine Dachshaar angreifen und die Lebensdauer des Pinsels stark verringern. Nach der Reinigung sollte dieser hängend, an einem belüfteten Ort (kein geschlossener Schrank) aufbewahrt werden.

Fazit: Rasieren mit einem Rasiermesser – kein Buch mit sieben Siegeln

Das Rasieren mit einem Rasiermesser ist keinesfalls ein Buch mit sieben Siegeln, es besitzt lediglich eine steile Lernkurve, welcher man sich zu Beginn stellen muss. Im Laufe der Zeit verinnerlicht man die Abläufe und die richtige Handhabung des Rasiermessers, die Rasurergebnisse werden besser und man möchte sich gar nicht mehr anders rasieren.

Solltest du weitere Fragen zum Thema Rasieren mit einem Rasiermesser haben, dann zögere nicht mich über das Kontaktformular zu kontaktieren.