Rasurbrand

Die Nassrasur bringt nicht nur Vorteile mit sich, sondern auch so eine unschöne Dinge wie Rasurbrand, welche bei Nassrasierern, die eine Rasur mit Rasiermesser oder einem Rasierhobel deutlich häufiger auftreten als beispielsweise bei Nutzung eines Trockenrasierers. Dennoch bleiben auch Trockenrasieren nicht immer von Rasurbrand verschont. Auf dieser Wissensseite möchte ich daher über den Rasurbrand oder auch Rasierbrand, beziehungsweise pseudofolliculitis barbae (medizinische Bezeichnung) informieren und wie man diesen Vorbeugen und behandeln kann.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Rasurbrand?

Als Rasurbrand wird eine Hautirritation beschrieben, welche nach dem Rasieren bei Männern und Frauen auftritt. Diese äußert sich durch Rötungen und Reizungen der Haut, welche meistens im Hals- und Wangenbereich auftreten. Gerade nach einer Nassrasur kann dieser im Gesicht, oftmals um den Mund oder an den Halspartien sehr häufig in Erscheinung treten. Dies zeigt sich durch Hautirritationen, Rötungen und Hautreizungen. Allerdings macht sich dieser nicht sofort bemerkbar, so kann dieser auch erst einige Stunden nach der Rasur nach und nach sichtbar werden.

Eine genaue Abgrenzung, wer von Rasierbrand betroffen sein kann, kann hinsichtlich des Hauttyps oder der Rasurfrequenz kaum getroffen werden. Es lässt sich jedoch festhalten, dass gerade Männer mit empfindlicher Haut sicherlich häufiger betroffen sind, als Männer welche eine sonst sehr robuste Haut besitzen. Aber auch bei letzteren ist die Möglichkeit von Hautirritationen nach der Rasur nicht ausgeschlossen.

Rasurbrand Haut Unterschied

Der Rasurbrand äußert sich bei manchen Männern in Form einer Art Ausschlag mit rötlichen Rasierpickeln und sorgt dafür, dass sich die Haut mitunter tagelang gereizt anfühlt und brennt. Es kann durchaus vorkommen, dass der Ausschlag, je nach Empfindlichkeit der Haut, wenige Stunden bis einige Tage sichtbar bleibt. Dabei ist es egal, ob der Rasurbrand im Gesicht, an der Brust oder im Intimbereich nach einer Rasur auftaucht.

Bei den meisten Männern tritt der pseudofolliculitis barbae, wie er medizinisch genannt wird, auf, wenn die Haut nach dem Nassrasieren überhaupt nicht oder mit den falschen Pflegeprodukten behandelt wird. Aber bereits vor und während der Rasur kann man diesem vorbeugen, wie ich dir gleich noch aufzeigen werde.

Ansonsten gilt, dass dieser medizinisch erst relevant wird, wenn er nicht spätestens nach einer Woche abklingt und sich dadurch eine längerfristige Entzündung der Haarfollikel äußert. Dieser längerfristige Rasurbrand tritt vor allem dann auf, wenn das abgeschnittene Haar nicht gerade nach außen wächst, sondern -zumindest zeitweise – unter der Haut weiterwächst. Dieses Problem tritt vor allem bei Menschen auf, welche gelocktes, kräftiges Haar besitzen.

Die Angst vor dem Rasurbrand sollte allerdings die Freude am Rasieren mit einem Rasiermesser oder auch Rasierhobel nicht nehmen. Daher gibt es nachfolgend noch einige Tipps zur Vorbeugung des Rasierbrands und empfohlenen Behandlung.

Was kann man(n) machen um Rasurbrand vorzubeugen?

Möchte man nicht in Gefahr laufen einen Rasierbrand zu erleiden gilt es einige Punkte zu beachten, um diesen vorzubeugen. Lästige Hautirritationen, Rötungen und Hautreizungen lassen sich vermeiden, wenn man sich entsprechend vorbereitet, sowie bei und nach der Rasur auf verschiedene Punkte zu achten. Die wichtigsten Tipps und Tricks, welche gegen Rasurbrand helfen, habe ich nachfolgend für dich gesammelt. Anmerken möchte ich hier jedoch, dass wie bei allen Tricks und Hausmitteln gilt, nicht jeder Tipp zeigt auch bei jedem Menschen den gleichen Erfolg. Daher ausprobieren, was bei dir hilft dem pseudofolliculitis barbae vorzubeugen.

Dem Rasurbrand vor der Rasur vorbeugen

Vor der eigentlichen Rasur legt man bereits den Grundstein um Rasurbrand vorzubeugen. Die richtige Vorbereitung ist daher sehr wichtig und sollte nicht außer Acht gelassen werden. Nachfolgend findest du zusammengefasst die wichtigsten Punkte, die du vor der eigentlichen Rasur beachten solltest.

  • Unscharfe & minderwertige Klingen sind tabu! Tatsächlich ist mit einer der meisten Gründe für Rasierbrand die Verwendung von Klingen, welche unscharf beziehungsweise qualitativ minderwertig sind. Dabei ist es egal ob ein Systemrasierer zum Einsatz kommt, dessen Klinge zu oft verwendet wurde, ein Rasierhobel, welcher immer noch die Klinge von vor drei Wochen nutzt oder ein Rasiermesser, welches nicht richtig abgezogen wurde. Klingen die nicht scharf genug sind reizen die Haut und können so zu Rasurbrand führen.
  • Bei Systemrasierern ist als kleiner Tipp noch anzumerken, dass je mehr Messer die Rasierklinge besitzt, desto geringer ist die Belastung der Hautoberfläche bei der Rasur.
  • Druck erzeugt nicht nur Diamanten, sondern kann auch zu erhöhten Belastung der Haut und dadurch zu Hautirritationen, Rötungen und Hautreizungen führen. Daher lieber mit einem scharfen Messer rasieren, was dazu führt, dass weniger Druck bei der eigentlichen Rasur aufgebracht werden muss.
  • Vorbereitung der Haut ist das A und O. Neben einer scharfen Klinge ist es immens wichtig, dass die Haut und das Barthaar eine vernünftige Vorbereitung erfährt. Sprich, aufweichen und quellen lassen der Haut und Haare mit warmen Wasser muss sein – vorab reicht eine warme Dusche oder ein heißes Handtuch aus.
  • Die Verwendung von Rasiercreme, Rasierseife oder Rasiergel zähle ich persönlich zur Vorbereitung der eigentlichen Rasur. Der gewonnene Schaum sorgt ebenfalls dafür, dass die Barthaare einweichen und sich aufstellen, was die nachfolgende Rasur erleichtert.
  • Selbst nutze ich es nicht, aber auch ein Pre-Shave Öl vor Beginn der Rasur kann wahre Wunder bewirken. Das Einmassieren einiger Tropfen Öl entgegen der Bartwuchsrichtung, lässt die Barthaare aufstellen und bildet einen schützenden Ölfilm zwischen Klinge und Haut.

Dem Rasurbrand während der Rasur vorbeugen

Auch während der Rasur kann man einige Dinge beachten, um pseudofolliculitis barbae vorzubeugen. Dabei sind die Tipps und Tricks nahezu offensichtlich, werden aber dennoch des Öfteren vergessen.

  • Rasieren ist Gewohnheitssache. Gewöhnt sich die Haut an die Nassrasur, dann treten Rötungen und Reizungen dieser nicht mehr so häufig aus.
  • Rasieren in kurzen Zügen, mit wenig Druck und einem scharfen Rasierer sind die Grundlage für eine hautfreundliche Nassrasur. So reicht bei einem gut eingeschäumten Gesicht und einer scharfen Rasierklinge, ein leichtes Gleiten des Rasierers auf der Hautoberfläche aus, um eine gute Rasur zu erreichen.
  • Gerade zu Beginn der Nassrasur sollte man auf das Rasieren gegen den Strich verzichten. So fühlt sich gerade dieser Rasurschritt für viele Männer sehr gründlich an, doch dadurch kann es vorkommen, dass Barthaare unter der Haut weiterwachsen und Entzündungen verursachen. Daher wird empfohlen die Haut zunächst an die Nassrasur zu gewöhnen, bevor man gegen den Strich rasiert.

Dem Rasurbrand nach der Rasur vorbeugen

Ist eine gelungene Vorbereitung notwendig für eine erfolgreiche Rasur, dann ist die Pflege der Haut danach die Kür. Denn nach der Rasur hört es nicht einfach auf, hier gilt es die Haut entsprechend zu Pflegen und damit vor Rötungen und Reizungen zu schützen.

  • Haut von Schaumresten und Bartstoppeln befreien. Hierzu verwendest du am besten warmes Wasser, um zunächst deine Haut von den erwähnten Rückständen zu befreien.
  • Poren der Haut schließen, um das Eindringen von Fremdkörpern zu verhindern. Ist dein Gesicht sauber wäschst du dieses zum Abschluss nochmals mit kaltem Wasser ab. Hierdurch verschließen sich die Poren und etwaige Fremdkörper dringen nicht mehr so leicht in die Haut ein.
  • Junge Männer sollten zur Pflege der Haut pflegende und entzündungshemmende Aftershave-Lotions verwenden, um Hautirritationen zu vermeiden. Lotions mit Aloe Vera Extrakten bieten sich hier an, da diese die Haut schnell beruhigen.
  • Ältere Männer sollten eher auf alkoholische Rasierwasser zurückgreifen, da diese vor allem für ältere, dickere oder sehr fettige Gesichtshaut empfohlen wird.
  • Auch bei Neigung zur Entzündung von Haarfollikeln werden stark alkoholhaltige Rasierwasser zur Desinfektion verwendet.
  • Bei extrem sensibler Gesichtshaut, sollten Feuchtigskeitslotionen ohne Alkohol verwendet werden oder unparfümierte Lotionen mit antibakteriellen und talgregulierenden Inhaltsstoffen zum Einsatz kommen.
  • Alternativ kann man(n) auch auf entsprechende Baby-Hautpflegeprodukte zurückgreifen, um die eigene Haut zu pflegen.

Rasurbrand Behandlung

Sollte es dir trotz der Tipps zur Vorbeugung von Rasierbrand nicht gelungen sein diesen zu vermeiden, folgend nun einige Tipps & Tricks sowie Hausmittel gegen den Rasurbrand. Eins vorab, auf weiteres Rasieren sollte auf jeden Fall verzichtet werden, dadurch gibst du deiner Haut die Gelegenheit sich zu erholen. Was du kurzfristig beziehungsweise langfristig tun kannst, um den Rasierbrand in den Griff zu bekommen erfährst du nachfolgend.

kurzfristige Behandlung

Die Haut kühlen, um den Schmerz zu lindern sollte das erste sein, was du machst, wenn du Rasurbrand hast. Hierbei gibt es verschiedene Varianten, welche je nach Ausprägung des Rasierbrands zum Einsatz kommen können. Am nahe liegendsten ist wohl die Kühlung mit kaltem Wasser, weiterhin kannst du auch Eiswürfel in ein Tuch einwickeln und dir damit sanft über das Gesicht fahren. Hilft das auch nicht, solltest du mit einem einzelnen Eiswürfel, ohne Tuch, direkt über die betroffene Stelle fahren.

Rasurbrand kühlen Eis Wasser

Bevor du mit dem nächsten Schritt weitermachst solltest du dein Gesicht abtrocknen. Achte bitte darauf, dass du ein frisches, sauberes Handtuch verwendest und nicht eins, welches eh schon zum Hände trocknen im Bad hängt. Bei der Verwendung eines solchen steigt die Gefahr, dass du deine Haut erneut entzündest.

Nach der Kühlung der Haut sollte nun ein Balsam aufgetragen werden, welches die gestresste und irritierte Haut beruhigt, sowie Rötungen, Reizungen und Spannungen lindert. Zu beachten ist hierbei, dass nicht der Preis oder die Marke entscheiden, welches Balsam am besten gegen Rasurbrand hilft. Sondern die eigene Haut entscheidet auf welches Balsam und welche Inhaltsstoffe sie am verträglichsten reagiert. Daher wird man eventuell ein wenig ausprobieren müssen, bevor man das passende Balsam für sich findet.

langfristige Behandlung

Sollte der Rasierbrand des Öfteren bei dir auftauchen, dann musst du etwas Grundsätzliches ändern. Dies kann beispielsweise daran liegen, dass dein Messer doch nicht richtig scharf oder die Klinge bereits verschmutzt ist. Eventuell solltest du versuchen ein Pre-Shave Öl einzusetzen, um die Haut noch besser vorzubereiten. Es empfiehlt sich die Punkte zur Vorbeugung von Rasurbrand nochmal genau zu lesen, so fällt dir vielleicht auf, was du bisher nicht beachtet hast. Hält der Rasurbrand über mehrere Tage an oder bilden sich gar schlimme Entzündungen, solltest du umgehend deinen Hausarzt aufsuchen.

Hausmittel gegen den Rasurbrand

Hilft das Kühlen der Haut und auch der Einsatz eines entsprechenden Balsam nicht, dann kann man(n) auch noch gegen bekannte Hausmittel gegen den Rasurbrand zurückgreifen. Wie bei allen anderen Pflegemittelchen gilt auch bei den Hausmitteln, dass jeder Mann unterschiedlich reagieren kann. Daher muss man eventuell ein, zwei ausprobieren, bevor man das richtige Hausmittel für sich findet.

Der Einsatz entsprechender Babypflegeprodukte kann bei Rasurbrand wahre Wunder bewirken. So trägt gerade das im Babypuder enthaltene Zinkoxid dazu bei, dass der Rasurbrand schnell abheilt, weiterhin besitzt es eine entzündungshemmende Wirkung. Beim Kauf eines solchen Puders sollte darauf geachtet werden, dass es ohne Talkum auskommt. Denn dieses kann sich eventuell in den Organen einlagern und kann so zu Atemwegsentzündungen und -erkrankungen führen.

Rasurbrand Honig Hausmittel

Ein Hausmittel, welches einem vielleicht nicht sofort in den Sinn kommt, wenn es um Rasierbrand geht ist Honig. Der darin enthaltene Wirkstoff Polyphenole wirkt entzündungshemmend und beruhigt die Haut sehr schnell. Zunächst sollten vor dem Auftragen die Hände gründlich gewaschen werden, dann bringt man nach der Rasur eine dünne Schicht Honig auf die Haut auf. Nun heißt es eine 15 bis 20 Minuten warten, dann kann der Honig mit warmen Wasser ausgespült werden.

Fazit: Rasurbrand – ein Problem, welches man lösen kann!

Rasurbrand ist alles andere als angenehm, gerade wenn man diesen des Öfteren hat. Aber auch hier gilt es nicht zu verzagen, die Punkte zum Vorbeugen des Rasierbrands zu beachten sowie entsprechend zu behandeln, falls dieser doch eintritt. Hierdurch sollte man diesen in den Griff bekommen. Wenn du selbst weiterführende Tipps & Tricks zur Bekämpfung von Rasurbrand hast, freue ich mich über eine Nachricht von dir. Ansonsten findest du in diesem Wikipedia-Artikel weiterführende Informationen.