Wo liegt der Unterschied von Rasiercreme und Rasierseife?

Unterschied Rasiercreme und Rasierseife

In meinen Wissensseite zur Rasiercreme und Rasierseife habe ich mich bereits mit den beiden Grundlagen für einen gelungenen Rasierschaum beschäftigt. Im heutigen Beitrag möchte ich auf den Unterschied Rasiercreme und Rasierseife eingehen.

Wenn man sich zum ersten Mal mit der Nassrasur beschäftigt, steht man vor der Frage, ob man Rasiercreme oder Rasierseife als Basis für seinen Rasierschaum nutzen möchte. Für den Einsatz von Rasierseife sollte man ein wenig mehr Zeit einplanen, wohingegen Rasiercreme für die schnelle Nassrasur gedacht ist.

Unterschied Rasiercreme und Rasierseife – gibt es einen?

Es gibt sie tatsächlich, die Unterschiede zwischen Rasiercreme und Rasierseife. Was direkt ins Auge springt ist die Konsistenz der beiden, so ist Seife eher hart und die Creme eher weich. Eine Creme zum Rasieren ist vor allem auf Reisen ein praktischer Begleiter. Da diese direkt aus der Tube auf den Pinsel aufgetragen werden und dadurch wahlweise im Gesicht oder in einer speziellen Rasierschüssel aufgeschäumt werden kann.

Das Aufschäumen der Rasierseife geht nicht so schnell von der Hand, hier sollte man schon ein wenig Zeit mitbringen. Arrangieren kann man sich ganz gut, wenn man die Creme für Reisen einpackt und die Seife im heimischen Bad benutzt.

Reagiert die eigene Haut auf äußere Einflüsse eher sensibel, dann sollte man auf eine Rasierseife setzen, da diese mit einem subtileren Duft daher kommen und aus diesem Grund die bessere Wahl für empfindliche Haut sind.

Weiterhin spricht für die Verwendung von Rasierseife die Tatsache, dass diese auf lange Sicht kostengünstiger ist. Dies ist an der festen Konsistenz festzumachen, durch welche sich die Seife gut dosieren lässt, dadurch verbraucht man automatisch weniger und geht sparsamer mit dieser um.

Zudem kommen die meisten Rasierseifen in so genannten Tiegel daher und können dank entsprechender, kostengünstiger Nachfülleinheiten der Hersteller ohne Probleme wieder verwendet werden.

Für die Rasiercreme spricht…

  • Diese besitzt eine weiche Konsistenz und ist dadurch leichter aufzuschlagen und aufzuschäumen
  • Kann direkt auf den Pinsel aufgetragen und aufgeschäumt werden
  • Diese bietet sich bei der Nassrasur für Menschen mit trockener, fettarmer Haut an, da die Haut im Vergleich mit einer Seifenschaumrasur geschont wird
  • Rasiercremes werden meist in Dosen oder Tuben geliefert, welche vollständig verschließbar sind und dadurch bestens für die Rasur auf Reise geeignet sind

Für die Rasierseife spricht…

  • Diese besitzt eine feste Konsistenz und ist leichter zu dosieren, dadurch verbraucht man automatisch weniger und geht sparsamer mit dieser um
  • Dank entsprechender auffüllbarer Tiegel können entsprechende, kostengünstige Nachfülleinheiten der Hersteller ohne Probleme erstanden werden
  • Der subtilere Duft von Rasierseife ist schonender für sensible Haut und stellt dadurch eine Alternative zur Rasiercreme da
  • Der „Mehraufwand“ bei der eigentlichen Verwendung muss nicht negativ behaftet sein, man kann diese zu seinem persönlichen „Rasur-Ritual“, zur Entschleunigung vom Alltag, wandeln. Alles eine Frage der richtigen Einstellung

Fazit: Zum Unterschied Rasiercreme und Rasierseife

Sowohl Rasiercreme als auch -seife bieten ihre eigenen Vorzüge, es ist daher nicht zwingend notwendig eine Grundsatzentscheidung zu treffen und sich nur für eines von beides zu entscheiden. Im Gegenteil, man sollte je nach Anlass und Einsatzzweck wählen.

Persönlich denke ich, dass dir die zuvor aufgeführten Vorzüge einen guten Einblick geben, wann man Creme oder Seife wählen sollte. Kurz zusammengefasst: Rasiercreme wenn es schnell gehen muss und auf Reisen; Rasierseife wenn man Zeit hat und vom Alltag bewusst Entschleunigen möchte. Das ist er also, der Unterschied Rasiercreme und Rasierseife.
Copyright Fotos: Alan Swartz – September 29, 2008 (Flickr)

Gefällt dir vielleicht auch

Keine Kommentare vorhanden

Hinterlasse ein Kommentar